›Code und Konzept‹ im Print erschienen

cuk

Seit November gibt es Code und Konzept auch in gedruckter Form – als Taschenbuch und als gebundene Ausgabe.

hinweis

Jetzt online: „Arendt-Korrekturen. Judith Shklars kritische Perspektive auf Hannah Arendt“

In der neuesten Ausgabe des Online-Magazins „HannahArendt.net – Zeitschrift für Politisches Denken“ bin ich mit einem Essay über Judith Shklars schwieriges Verhältnis zu Arendt vertreten. Es ist eine Vorarbeit für eine Einleitung zu den gesammelten Arendt-Texten Shklars, die in Planung sind.

hinweis

New Essay: “Experimental Writing in its Moment of Digital Technization: Post-Digital Literature and Print-on-Demand Publishing”

Publishing-as-Artistic-Practice_cover_364

Annette Gilbert’s wonderful volume Publishing as Artistic Practice (Berlin: Sternberg 2016) is out now. In it, there is also an essay by me on post-digital literature, print on demand publishing, and groups like Gauss PDF, Troll Thread, Traumawien, and 0x0a.

hinweis

2 x Digitales: Merkur-Text und „Code und Konzept“

Code und Konzept Cover imgcodeundkonzeptcover

Zum Jahreswechsel zwei neue Veröffentlichungen zur Literatur im Digitalen:

Im Januar-Merkur schreibe ich über eine spezielle Form experimenteller Print-on-Demand-Literatur, die bei solchen Plattformen wie Troll Thread, GaussPDF, Traumawien oder 0x0a produziert wird, um im Frohmann-Verlag ist soeben meine Theorie-und-Praxis-Anthologie zur Verschränkung von Code- und konzeptueller Literatur. Code und Konzept gibt es bis Mitte Januar in einer kostenlosen Beta-Version auf Minimore.

 

akademisches

Contribution to Is the artist necessary for making art today?


Swantje Lichtenstein and Tom Lingnau asked a number of artists this question, „in light of years past and means of communication and terms of authorship radically changed.“ My response made it into the print version, available at Walther König and Printed Matter.

hinweis

Neuer Essay: Blumenberg und Arendt über die Anthropologie der Metapher

WestEnd

Im neuen WestEnd gehe ich erneut dem schwierigen Verhältnis von Hans Blumenberg und Hannah Arendt nach; diesmal liegt der Schwerpunkt aber nicht auf der Politik, sondern auf der Philosophie der Metapher und der sinnesanthropologischen Leerstelle bei Blumenberg. Außerdem verfolge ich mein Dauerprojekt, die negative Anthropologie, wieder etwas weiter. Der Text ist die erweiterte deutsche Version einer im Germanic Review erschienenen Arbeit.

hinweis

Neuer Merkur-Artikel: Hans Blumenberg über Hannah Arendts ›Eichmann in Jerusalem‹

MR_2015_05

In der Mai-Ausgabe des Merkur schreibe ich über das eben erschienene Buch von Hans Blumenberg, „Rigorismus der Wahrheit“. In dem Rezensionsessay, in dem auch die Ergebnisse meiner Archivarbeit einfließen, geht es um den versteckten Vorwurf des Platonismus an Arendt.

 

hinweis

Wendekorpus in translation: Reunification Corpus

header_offing_logo@2x

The Offing, the new „channel“ of the LA Review of Books, just published my „Wendekorpus“ as „Reunification Corpus.“ The translation is by Julia Pelta Feldman of Room & Board. I am very happy with it.

hinweis

Letzte Veröffentlichungen

Ein kurzer Überblick über die letzten Veröffentlichungen, weil ich sie nicht mehr regelmäßig aktualisiert habe:

– Der Roman „Durchschnitt“ ist im Frohmann-Verlag erschienen und auf 0x0a genauer erläutert.

– Im Magazin metamorphosen die Gedichte „FOUR LETTER WORDS“ und „VOKALE UND KONSONANTEN“.

– Im Magazin Gestalt das Gedicht „FOUR BORINGS„.

– In der Anthologie „Tausend Tode schreiben“ den Konkordanztext „TÖTEN (KORPUSFABEL III)„.

– In der Literaturzeitschrift Mütze die Gedichte „ES TRUG SICH ZU„, „ER (KORPUSFABEL I)„, „SIE (KORPUSFABEL II)“.

– Im Sound-Poetry-Magazin Huellkurven das Codec-Gedicht „Schweigen„.

 

hinweis

0x0a.li online

Gregor Weichbrodt und ich haben ein Textkollektiv gegründet – es heißt 0x0a. 0x0a ist der Hexcode für den Zeilenumbruch. Es ist ein Zeichen, das es im Analogen nicht gibt, nicht gesprochen werden kann und nur als „Steuerzeichen“ existiert – und damit ideales Symbol für den Versuch, genuin Digitale Literatur zu produzieren.
0x0a soll ein Workshop, Labor, Schaufenster und eine Anlaufstelle für digitale konzeptuelle Literatur werden und die Diskussion über diese Literaturform in Deutschland anregen. Wir laden ein, mitzudiskutieren und selbst Texte einzureichen, und hoffen, dass wir in Zukunft die Autorenliste erweitern können.

Für diese Website heißt das, dass ich in Zukunft Literarisches auf 0x0a unterbringen werde und hannesbajohr.de für Hinweise und Akademisches freihalte. Nach und nach werden auch die längeren Texte dorthin umziehen.

hinweis

« Ältere Beiträge